Monate: August 2016

Hva har bøker og frø felles? Tanker om morgendagens bibliotek

Hva har bøker og frø felles? Hm… Jeg tenker om det nye som begge sår – de nye plantene, de nye tankene. (Vi alle vet at ikke alt spirer frem…) Men det er ennå noe annet: Du kan låne begge to. Ja, riktig! Og hva du kan låne må du også kunne levere tilbake! Hvordan? Hvor det? På Deichmanske bibliotek i Oslo er det mulig. I vår begynte filialene i Torshov og Nydalen med dette eksperimentet og til juni hadde de allerede lånt ut nesten 800 frøposer. „Et vellykket tiltak“ sa avdelingslederen til avisen „Aftenposten“. Ideen bak frøbiblioteket er at folk leverer frø tilbake til høsten fra plantene som i mellomtiden har blitt dyrket. Selv om ikke „alle“ frø kommer tilbake, er det et spennende forsøk for å skape fremtidas bibliotek. På nettsiden står: „Du kan også levere frø som du ønsker å donere til frøbiblioteket allerede nå. Disse vil bli lagt i en egen seksjon, fordi frøbiblioteket ikke kan garantere for kvaliteten på disse.“ Faktisk er det allerede lenge siden at biblioteker bare tilbød …

Gartenkultur in Tromsø und Urban Gardening am 69. Breitengrad

En flere hundre år gammel hagetradisjon i et barsk klima – og samtidig høyaktuell. Nur in drei Monaten im Jahr liegt die Durchschnittstemperatur in Tromsø über 10 Grad Celsius. Was soll denn da gedeihen? So einiges! Man muss im Garten halt ein bisschen nachhelfen, wie es beispielsweise Charlotte tut. Sie lässt im Mai den halben Meter Schnee nicht einfach liegen, sondern sorgt für freie Flächen, um Frühbeete zu bepflanzen. Nach jahrelangem Experimentieren weiß sie, in welchem Winkel gesäht und gesetzt der kalte Wind gnädig mit den zarten Pflänzlein umgeht. Und Charlotte ist nicht allein. In der Facebook-Gruppe „Hage i Tromsø“ tauschen sind über 900 Mitglieder über ihre Erfolge und Misserfolge beim Gärtnern am 69. Breitengrad aus. Hier werden untereinander nicht nur Fragen beantwortet, sondern auch Setzlinge und Ableger weitergegeben, Fotos von Prachtexemplaren – ob Rosen oder Brokkoli – gebührend bewundert. In welcher Tradition die heutigen KleingärtnerInnen in Nordnorwegen stehen, erfahren historisch Interessierte aus einem ganz besonderen Buch, welches die 300-jährige Geschichte des Gärtnerns in Nordnorwegen beleuchtet: „Hagen mot Nord“, 2015 herausgegeben von drei WissenschaftlerInnen der …

Den ganzen November in Tromsø? Unbedingt, weil…

Den November (mindestens den November…) werde ich 344 Kilometer nördlich vom Polarkreis verbringen – und zwar in Tromsø. Warum? Es gibt soooo viele tolle Gründe, genau zu der Zeit an diesem Ort zu sein. Und zwar: 1. Urban Sketching im Alltag der Polarnacht Von 6,5  Stunden Tageslicht auf Null in unter 28 Tagen – wow! Am 1. November geht die Sonne in Tromsø um 8.13 Uhr auf und um 14.43 Uhr unter. Das sind also immerhin noch 6,5 Stunden Tageslicht, doch dann geht alles ganz schnell: Zwei Wochen später sind es nur noch 4 Stunden und am 26. November geht die Sonne in Tromsø ein letztes Mal um 11.04 Uhr auf und um 11.57 Uhr unter – das nächste Mal dann erst wieder Mitte Januar… (Zum Vergleich: In Hamburg verringert sich die Spanne zwischen Sonnenauf- und -untergang im November gerade einmal um 1,5 Stunden – von 9,5 auf 8 Stunden). Ich freue mich auf Slow Travel, aufs Verweilen und aufs Eintauchen in einen Prozess der allmählichen Verdunkelung – mal schaun, was das mit mir und …