Alle Artikel in: Übersetzungen

Internationaler Übersetzertag | Regine Normanns Kindheitserinnerung

Heute am 30. September ist der Inernationale Übersetzertag. Weil Hieronymus der Schutzheilige der Übersetzer ist, wird der Tag in Deutschland auch Hieronymustag genannt. Gestern war ich aus diesem Anlass bei den „Gläsernen Übersetzerinnen“ in der Bücherhalle Elbvororte: Gabriele Haefs und Christel Hildebrandt haben simultan die ersten Absätze aus dem Roman „Rikka Gran“ von Ragnild Jølsen (1875-1908) aus dem Norwegischen ins Deutsche übersetzt. Anschließend durfte das Publikum mit den beiden die Unterschiede diskutieren und ihnen über den Beruf der Übersetzerin Löcher in den Bauch fragen. (Ich hab mich natürlich ganz nebenbei gefragt, ob sich Ragnild Jølsen und Regine Normann in Kristiania (Oslo) kennen gelernt haben könnten…) Mein persönlicher Beitrag zum Internationalen Übersetzertag ist meine Übersetzung einer Kindheitserinnerung von Regine Normann, die in besonderer Weise sehr gut zum heutigen Hieronymustag passt. Die Schriftstellerin und Lehrerin hatte diese Anekdote 1925 in ihrem Artikel in der Tageszeitung „Tidens Tegn“ (Abschrift på norsk!) verwendet, um für die staatliche Förderung von Schulbibliotheken zu kämpfen. * Das Apfelfass Erinnerungen an eine Kindheit auf den Vesterålen Die Schaluppe des Gemeindevaters war von ihrer …

Der Kopflose von Litløya – eine Spukgeschichte von Regine Normann

Das, was ich Euch nun erzähle, geschah wirklich, und zwar ungefähr Ende der 1860ger Jahre draußen vor Vinje, an der Westküste der Vesterålen, als die Fischer und ihre Familien noch auf den Inseln Gaukværøya und Litløya lebten. So erzählte es zumindest Regine Normann, die erste große Schriftstellerin aus Nordnorwegen. Und sie musste es wissen, denn sie kam aus der Gegend und wird die Geschichte als Kind noch aus erster Hand gehört haben. Nordlands verschwundene Geschichten Der Kopflose von Litløya Eine Spukgeschichte von Regine Normann, aus dem Norwegischen übersetzt und frei nacherzählt von Dörte Giebel    Es war die Zeit des Lachs- und Heringfangs im Herbst… An einem Septembertag rudern die Männer so weit raus, dass die Strömung das Boot von Viljam Pettersa erfasst und bis dicht an die Felsen von Litløya drückt. Mit vereinten Kräften bekommen sie es wieder unter Kontrolle, nur um gleich darauf festzustellen, dass etwas Schweres im Treibnetz hängt. Sie ziehen und hieven fast die gesamten Netze ins Boot, bevor sie endlich sehen können, was sich dort verheddert hat. Es ist eine …

Regine Normann: Hilflos (1922) – Übersetzung

Regine Normann: Rådløs. In: Min hvite gut og andre fortællinger. Aschehoug, Kristiania 1922, S. 41-45. Aus dem Norwegischen übersetzt von Dörte Giebel . Hilflos    Ich hatte Pausenaufsicht. Schlotternd vor Kälte beobachtete ich die grölenden Bälger und wusste, dass nur eine Tasse Kaffee mich retten konnte. Doch dafür musste erst einmal die Glocke läuten.    Da kam ein Mann auf mich zugerannt. Er trug Arbeitskleidung, erschien mir aber alles in allem sauber und gepflegt.    — Ich bin der Vater von Toralf, hechelte er und lüftete seinen Hut. Ich erwiderte seinen Gruß, blieb stehen und wartete darauf, dass er loslegte. Aber er starrte mich einfach nur an, stumm, bleich und so neben der Spur, dass ich unwillkürlich nach ein paar begütigenden Worten zu suchen begann, die ich über seinen Jungen sagen könnte, um dem armen Mann auf die Sprünge zu helfen.    — Toralf ist sehr gescheit und ein braves Kind, mit dem ich wirklich keine Mühe habe. Und er wirkt so ausgleichend auf seine Kameraden, sagte ich. Ein lautes Gejohle erklang vom anderen Ende …

Wortlos | Novelle (Elin Åsbakk Lind)

Elin Åsbakk Lind Original-Titel: Ordløs, veröffentlicht 2014 Aus dem Norwegischen übersetzt von Dörte Giebel x Wortlos. Du sollst wissen, dass bei uns im Haus ein neuer Mann eingezogen ist. In die Wohnung über mir. Diese Krachmacherfamilie mit den Schreikindern, die du so gehasst hast, ist endlich ausgezogen, und der Neue ist sehr still, doch hin und wieder kann ich ihn über den Fußboden gehen hören. Er geht umher, nachts. Leise. Aber lange.