Regine Normann Übersetzungen

Regine Normanns Märchen endlich auf Deutsch!

Hurrah, es ist ein Buch! Heute um 16:45 Uhr hat mein erstes großes Übersetzungsprojekt das Licht der Welt erblickt: Das Märchenbuch von der großartigen Regine Normann gibt es ab sofort im BoD Buchshop zu kaufen – und nicht nur dort, denn es ist auch in den für Buchhändler wichtigen Großhandelskatalogen gelistet.

Erstmals gibt es jetzt also eine Auswahl an Märchen von Regine Normann in deutscher Übersetzung. Vor fast 100 Jahren in Norwegen veröffentlicht, haben diese Kunstmärchen bis heute nichts von ihrer Wirkung eingebüßt. Hier bestehen Mädchen und Jungen gleichermaßen besondere Abenteuer: Ein Mädchen kämpft auf dem Meeresgrund, um den verwunschenen Prinzen zu erlösen. Ein junger Matrose muss sich gegen einen hinterhältigen Kapitän zur Wehr setzen. Eine Prinzessin bahnt sich mutig den Weg durch die Unterwelt bis zum Herzen der Erde …

Wie es sich für Märchen gehört, tauchen im richtigen Augenblick sprechende Tiere und andere Wesen aus der Zwischenwelt auf, um den kleinen Heldinnen und Helden beizustehen. Mal ist es ein Ziegenbock, mal ein Eissturmvogel, dann wieder ein wohlwollender Wichtel oder ein Hausgeist, der im Kampf gegen Räuber und Trolle zu Hilfe eilt.

Die Kulisse für diese fabelhaften Geschichten bildet die typische Landschaft Nordnorwegens: karge Küstenstreifen mit vorgelagerten Inselchen sowie tiefe Fjorde mit steil aus dem Wasser aufragenden Bergen.

Zur Feier des Tages gibt es hier mein Vorwort aus dem Buch zu lesen:

Als ich vor ein paar Jahren in einer Touristenbroschüre über die Vesterålen zum ersten Mal den Namen Regine Normann las, ahnte ich nicht, wie sehr mich diese Schriftstellerin und ihr Heimatort einmal in ihren Bann ziehen würden. Mittlerweile reise ich regelmäßig nach Bø auf den Vesterålen und lasse mich von der atemberaubenden Küstenlandschaft verzaubern. Besonders gern bin ich Ende Juli dort, um das einwöchige Festival Reginedagan zu Ehren der Märchenerzählerin mitzuerleben. Die Menschen in Bø verstehen es, ihre berühmte Einwohnerin mit zahlreichen kreativen Veranstaltungen für Groß und Klein zu feiern. Diese Begeisterung hat mich angesteckt und zur Übersetzung der Märchen motiviert.

Regine Normann wuchs in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Bø auf den Vesterålen auf – zu einer Zeit, als das Leben auf dieser abgelegenen Inselgruppe 300 Kilometer nördlich des Polarkreises noch beschwerlich und entbehrungsreich war. Wie sehr sie als junges Mädchen darunter litt, ihre Neugierde und Leselust nicht stillen zu können, weil vor Ort nur Bibel, Gebetsbuch und Schulbücher für sie zugänglich waren, erzählte die Schriftstellerin 1925 (in dem Jahr erschien auch ihr erster Märchenband) in einem Zeitungsartikel: Als 13-Jährige hatte sie, um an Lesestoff zu kommen, aus Apfelfässern die alten Zeitungen herausgelöst, mit denen diese ausgeschlagen waren. Umso verzweifelter war sie dann, als sie feststellen musste, dass die Zeitungen in einer fremden Sprache gedruckt waren …

Für die erwachsene Regine Normann blieb es Zeit ihres Lebens eine Herzensangelegenheit, Kindern den Zugang insbesondere zu solchen Büchern zu ermöglichen, die ihre Phantasie anregten. Sie setzte sich für den Auf- und Ausbau von Schulbibliotheken in ganz Norwegen ein, und sie nutzte ihre Rolle als Lehrerin, um ihren Schülern regelmäßig Geschichten zu erzählen. Vor diesem Hintergrund erscheint es nur folgerichtig, dass die Schriftstellerin Regine Normann die von ihr im Rahmen ihrer Lehrerinnentätigkeit erzählten Märchen letztlich auch aufschrieb – herausgekommen sind so genannte Kunstmärchen, also phantastische Geschichten, die Regine Normann selbst erdacht hat, auch wenn natürlich einzelne Elemente als typisch nordische Märchenmotive bekannt und tradiert sind.

Insgesamt 20 Märchen veröffentlichte Regine Normann in ihren zwei Märchenbüchern Eventyr (1925) und Nye Eventyr (1926). Acht davon habe ich für dieses Büchlein ausgewählt und sie erstmals ins Deutsche übersetzt. In Deutschland blieb Regine Normann, die in Norwegen zu Lebzeiten eine bekannte Schriftstellerin war, quasi unentdeckt, lediglich ihr Debütroman erschien 1925 auf Deutsch. Umso dankbarer bin ich Liv Helene Willumsen, dass ich ihr ausführliches Nachwort zur norwegischen Neuausgabe von Regine Normanns Märchen hier übersetzt abdrucken darf. Auf diese Weise bekommen alle deutschen Leserinnen und Leser einen Einblick in das Leben und das schriftstellerische Werk einer wirklich beeindruckenden Frau.

———————–

Regine Normann: Märchen aus dem Land der Mitternachtssonne
Übersetzt und herausgegeben von Dörte Giebel
Paperback, 124 Seiten, 7,99 Euro
ISBN-13: 9783741211515
Verlag: Books on Demand

Das Portraitfoto von Regine Normann befindet sich im Privatbesitz von Rolf Normann Svendsen, die Verwendung erfolgt mit seiner freundlichen Genehmigung.

 

Autor

Hei hei, ich bin Dörte aus Hamburg. Seit ich als Jugendliche "Flucht in den Norden" von Klaus Mann gelesen habe, zieht es mich til Norge - jetzt endlich, mit Mitte 40, verbringe immer mehr Zeit im Jahr dort, am liebsten nördlich vom Polarkreis. Als Minimalistin reise ich gern mit leichtem Gepäck, am liebsten nach dem Prinzip des Slow Travel - und in 2016 möchte ich endlich das Wwoofing ausprobieren. Und Du? Ich freue mich auf einen Kommentar von Dir! Ha det bra!

1 Kommentar

  1. Liebe Dörte, ich gratuliere Dir von ganzem Herzen zu diesem fantastischen Erfolg! Von Deiner überaus glücklichen Idee bis hin zur grandios gelungenen Umsetzung bist Du Deinem Herzen gefolgt. Für mich als große Märchenfreundin ist die Entdeckung der Welt Regine Normans ein großes Geschenk, für das ich Dir sehr dankbar bin. Auf keinen Fall kannst Du aber nun die restlichen 12 Märchen unübersetzt und -herausgegeben lassen! Also ran an den nächsten Band!
    Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*