Norwegen gelingt ein fulminanter Auftakt als nächstes Gastland der Frankfurter Buchmesse

Schreibe einen Kommentar

Stimmen von der Pressekonferenz zu Norwegen2019.de am 11. Oktober 2018

So viel Interesse an einer Vorschau-Pressekonferenz des nächsten Gastlandes gab es auf der Frankfurter Buchmesse noch nie! Rund 350 internationale JournalistenInnen sind am Donnerstagmorgen anwesend, als Buchmesse-Präsident Jürgen Boos darüber aufklärt, warum wir von Norwegens SchriftstellerInnen im kommenden Jahr einiges erwarten dürfen: In Sachen Pressefreiheit sei Norwegen schließlich weltweit auf Platz 1. Wir können uns also, so betont er, darauf verlassen, dass aus dem Norden klare und offene Worte zum Thema Menschenrechte zu uns gesprochen werden. In das gleiche Horn bläst direkt im Anschluss auch Norwegens Kulturministerin Tine Skei Grande. In Zeiten wie diesen gehe es darum, den Wert der Demokratie hochzuhalten und neugierig zu bleiben – neugierig auf die Geschichten der anderen. Literatur diene dem Brückenbauen und das Übersetzen in eine andere Sprache sei Friedensarbeit. Norwegen komme nächstes Jahr als Brückenbauer nach Frankfurt, betont sie stolz – zu Recht: Norwegen ist wahrscheinlich das lesefreudigste Land der Welt. 88% der 5,2 Millionen NorwegerInnen haben letztes Jahr mindestens ein Buch gelesen – 38% sogar mehr als 10 Bücher. So viel Lust auf Geschichten, so viel Neugierde, davon wollen wir uns alle in 2019 eine Scheibe abschneiden!

Die Entscheidung für Norwegen als Gastland fiel bereits 2016, erzählt Margit Walsø, Direktorin von NORLA – Norwegian Literature Abroad. Seitdem erlebt norwegische Literatur weltweit einen Boom. Heute sei die Zahl der norwegischen Bücher, die in andere Sprachen übersetzt seien, 5x so hoch wie vor zehn Jahren. Und wir sprechen hier von insgesamt 44 Sprachen!

Halldor Gudmunsson, Projektmanager des norwegischen Ehrengastauftritts, hebt anschließend hervor, dass bereits 200 Bücher im Kontext des Guest-of-Honour-Projektes übersetzt worden seien. Er betont in diesem Zusammenhang die zentrale Rolle des Buchhandels und erzählt, dass NORLA in Vorbereitung der Frankfurter Buchmesse bereits viele BuchhändlerInnen nach Norwegen eingeladen hat.

Um uns Lust auf mehr zu machen, kommen in der Pressekonferenz drei norwegische SchriftstellerInnen von Rang und Namen zu Wort – sie sind heute die eigentlichen BotschafterInnen des Guest-of-honour-Projektes: Erling Kagge, Maja Lunde und Linn Ullmann. Sie alle halten ein Plädoyer auf die Kraft einer guten Geschichte, auf das gedruckte Buch, auf die Langsamkeit des Bücherlesens. „Langsamkeit ist zum Privileg geworden“, sagt Kagge. „Wir brauchen es, einander Geschichten zu erzählen; wir erzählen Geschichten, um zu leben“, sagt Ullmann. Und Maja Lunde, die in Norwegen vorrangig als Kinder- und Jugendbuchautorin bekannt ist, betont in der nachfolgenden Diskussionsrunde, dass auch Kinder ernsthafte Themen lesen wollen und dass ihre Bücher mehr Fragen aufwerfen als Antworten geben, aber immer auch Hoffnung vermitteln.

Drei Tage lang verfolge ich nach dieser Pressekonferenz live die Veranstaltungen, die Norwegen auf der diesjährigen Buchmesse platziert hat, um schon einmal eine Duftmarke zu setzen und sich als Gastland auf der Frankfurter Buchmesse 2019 zu positionieren. Es ist ein gelungener Auftakt. Konkret und ehrlich, poetisch und intensiv. Kein Autorenhopping, sondern vertiefende Gespräche – unter anderem von Thomas Böhm, Projektkoordinator bei NORLA, leidenschaftlich moderiert. Seine Begeisterung leuchtet mit den Farben seines Anzugs um die Wette. Doch das ist schon ein neuer Blogpost…

KategorieVeranstaltungen

von

Literaturübersetzerin und Buchbloggerin mit Schwerpunkt Norwegen. Etter litteraturvitenskapelige studier og to tiår i PR-bransjen har jeg de siste årene også jobbet som oversetter og bokblogger med fokus på norsk litteratur. Dessuten er jeg frilans-redaktør på Olivia Forlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*