Reiseberichte

Hammerfest – zwei Tage im Juni

hammerfest-hafen-lkw

Einfach da sitzen und der nördlichsten Stadt der Welt dabei zusehen, wie sie aufwacht. Schon um 5:30 Uhr bin ich von Bord gegangen, jetzt, eine Stunde später, ist „mein“ Hurtigruten-Schiff längst unterwegs Richtung Nordkapp. Ich bleibe auf 70° 49° 38° mit einem Pott Kaffee sitzen und zelebriere die langsamste Form des Reisens: Ich bewege mich kaum und lasse Hammerfest einfach mal auf mich zukommen.

hammerfest-hafen

Frühstück im „Du Verden“ mit Blick auf die Hafenbucht und auf sechs Männer in schwerer gelber Schutzkleidung mit dem Aufdruck „TILLER VIMEK – rett og slett industrigulv“. Sie verdrücken große Mengen belegter Brote. Ab und an gähnen sie und strecken sich ein wenig, in Erwartung eines etwas ungemütlichen Arbeitstages. Es regnet, es windet („laber bris“), die 6 Grad fühlen sich für mich an wie Minusgrade. Hammerfest im Juni.

hamerfest-kirche-licht

Die Tageszeitung „Aftenposten“, die ich gern lese, scheint hier oben noch nicht angekommen zu sein. Macht nichts, heute ist die Vergangenheit für mich sowieso viel spannender: das Gjenreisningmuseum (Wiederaufbaumuseum). Eine Führung durch dieses Museum ließe sich doch sicherlich in das Hurtigruten-Programm integrieren – mindestens als Schlecht-Wetter-Alternative, für deutsche Touristen vielleicht als Pflichtprogramm? Hammerfest wurde Ende des Zweiten Weltkrieges von den Deutschen ausgelöscht, zwangsevakuiert und bis auf den letzten Mauerstein niedergebrannt. Die Stadt war quasi weg – doch die Menschen wollten zurück in ihre Heimat, sie kamen wieder und bauten ihre Stadt wieder auf. Ich gehe still durch das Museum, lausche den Stimmen und Geräuschen der berührenden Installation, bleibe am Ende vor einer Fotowand stehen, die verschiedene Städte der Welt vor, während und nach einem Krieg zeigt: kein Unterschied zwischen Hammerfest und Dresden und Damaskus. Krieg ist Krieg.

hammerfest-strasse-detail

Das Wetter hat sich beruhigt und ich brauche jetzt Bewegung. Der Hausberg Salen lockt mich an. Der „gammle veien“ führt sanft hinauf und dann einmal drum herum, ein Rundweg von knapp vier Kilometern. Am Ende gehts den Zickzackweg steil runter in die Stadt – alles einfach und sicher zu gehen. Auf der Südseite des Berges wächst ein kleines Fjellbirken-Wäldchen – das einzige in Hammerfest, denn die Baumgrenze ist hier oben nicht weit- Hier am Südhang ist es windstill und warm, hier laden Bänke zum Verweilen ein.

Hammerfest-fjellbirke-wald

Später kommt mir eine Frau entgegen und fragt, ob ich norwegisch spreche, und ich sage ja und hoffe, dass ich sie verstehe. Sie amüsiert sich, weil ich ihr in der tief stehenden Sonne als Schattenriss erschienen bin, mit einem Kreuz auf dem Rücken pilgernd – die Wegweiser an einer Abzweigung weiter oben hatten sich mit mir verschmolzen. Ihre Wahrnehmung berührt mich, denn ich fühle mich ja ein wenig wie auf einer Pilgerreise, mit viel zu viel Gepäck im Herzen.

hamerfest-wolkenhimmel

Ich möchte gern noch mehr von Hammerfest sehen und entscheide mich für meine Lieblingsvariante des Sightseeings in fremden Städten: Linienbusfahren. Es gibt erstaunlich viele Buslinien in Hammerfest, zwei führen ins Umland. Ein Bus fährt ein paar Kilometer durchs „Hinterland“ nach Norden bis Torsøv und zurück, vorbei am Flughafen (mit einer der kürzesten für den Linienflugverkehr zugelassenen Landebahnen: 880 Meter!) und durch eine karge Berglandschaft, die irgendwie nur aus Geröll zu bestehen scheint – so sieht es am Ende der Welt aus, denke ich… und ich mag es.

hammerfest-hinterland

Der andere Bus fährt die Küstenstraße runter bis Kvalsund und zurück. Beide im Stundentakt. Nicht aufeinander abgestimmt. Das überrascht mich nur so lange, bis ich versuche, eine Haltestelle für den Bus nach Süden zu finden. Es gibt Bushaltestellen ohne Aushänge. Und liegt ein gedruckter Fahrplan in der Turist Info aus, mit Angaben zu den Haltestellen, die allerdings selbst von den MitarbeiterInnen der Turist Info nicht richtig interpretiert werden können. „Der fährt halt stündlich.“ (Ach, und wann genau?) „Am besten stellst Du Dich an die Haltestelle vorm Rathaus.“ (Die steht aber für diese Linie nicht auf dem Plan!) Ich stelle mich versuchsweise sehr rechtzeitig an eine andere Haltestelle, eine, die auf dem Plan steht. Es kommen verschiedene Busse mit anderen Nummern. Ich frage einen Busfahrer, später noch einen zweiten. Niemand kann mir sagen, wo genau der Bus nach Kvalsund abfährt. Ist ja irgendwie auch nicht so wichtig, bleibe ich jetzt halt in Hammerfest.

hammerfest-strasse-hotel

In der Folkebiblioteket komme ich schließlich lesend zur Ruhe. Die Norweger verstehen es, in all ihren Hafenstädtchen angenehme Plätze zum Verweilen und Lesen bereit zu stellen. Und die Regale mit den aussortierten Büchern für 10 Kronen pro Exemplar finde ich auf meiner Reise in fast jeder Bücherei – auch hier wieder eine wahre Fundgrube für mich (genau so das Büchertauschregal im Eingangsbereich des Gjenreisningsmuseum).

hammerfest-folkebibliotek

… nach etwas mehr als 48 Stunden kommt „mein“ Schiff zurück – von Tagen und Nächten kann ja keine Rede sein, denn hier geht vom 16. Mai bis 27. Juli die Sonne nicht unter. Während ich Hammerfest erkundet habe, ist die MS Finnmarken ums Nordkapp gefahren und hat in Kirkenes kehrt gemacht. Ich fahre wieder gen Süden. Mit Hammerfest im Herzen.

hammerfest-mitternachtssonne
Hammerfest bei Nacht – im Juni
hammerfest-gammle-veien
Hammerfest bei Tag – im Juni

PS: Ich habe vieles, was Hammerfest zu bieten hat, nicht gesehen und nicht erkundet. Hier ein paar Knoten ins Taschentuch fürs nächste Mal:

  • Auf allen drei Inseln, die zu Hammerfest gehören, wandern
  • Mit der Fähre Bygderuta zu den Insel-Siedlungen Hammerfests schippern, die nur mit Boot zu erreichen sind
  • Mitglied im Eisbärenklub werden =201
  • Verstehen, was es mit dem Meridianbogen auf sich hat

Autor

Hei hei, ich bin Dörte aus Hamburg. Seit ich als Jugendliche "Flucht in den Norden" von Klaus Mann gelesen habe, zieht es mich til Norge - jetzt endlich, mit Mitte 40, verbringe immer mehr Zeit im Jahr dort, am liebsten nördlich vom Polarkreis. Als Minimalistin reise ich gern mit leichtem Gepäck, am liebsten nach dem Prinzip des Slow Travel - und in 2016 möchte ich endlich das Wwoofing ausprobieren. Und Du? Ich freue mich auf einen Kommentar von Dir! Ha det bra!

3 Kommentare

  1. Hei,

    in Hammerfest hat’s jetzt außerdem angenehme Temperaturen. Hier in Hammaburg fließe ich gerade weg… Gute Fotos, übrigens.

    M.

    1. Hei Martin,

      das ist der Vorteil, wenn Du längere Zeit am Stück in Nordnorwegen lebst: Du bekommst auch die echten Sommertage mit! 😎 Wenn Du einen Tipp für meinen nächsten Hammerfest-Aufenthalt hast, schreib ihn mir gern hier rein.

      Dank Dir für das Kompliment für die Fotos! Das motiviert mich, dranzubleiben. Ich versuche, sparsam mit der Bildbearbeitung umzugehen und das Beste vor Ort beim Fotografieren rauszuholen – ohne Filter!

      Ha det bra!
      Dörte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*